Sinneswandel – Change of Senses

 

Der Sinneswandel ist gemäss Duden eine «Änderung der Einstellung zu jemandem, etwas», englisch «change of mind» oder «change of heart». Die Übersetzung zeigt: Den Sinneswandel als blosse Meinungsänderung zu deuten, geht zu wenig weit. Das Wort Sinn ist ein grosses, und sein Sinn ist eben kein eindeutiger, sondern einer, der sich wandeln kann.

So habe ich den Sinneswandel anders interpretiert und mich auf die Suche gemacht nach «sich verwandelnden Sinnen». Weil mich die ZHdK vor allem auch wegen ihrer Verbundenheit mit der Musik – meiner grossen Leidenschaft – anzieht, habe ich in diesem Bereich nach Beispielen gesucht.

 

Gefunden habe ich Gerd Bingemann. Er wuchs sehend auf und verlor ab dem Alter von 8 Jahren sukzessive sein Augenlicht. Heute ist er vollständig blind, dennoch spielt er Klavier und Gitarre, komponiert grössere Werke und tritt solo oder in Formationen auf.

Gefunden habe ich auch Evelyn Glennie. Sie wuchs hörend auf, doch als sie im Alter von 8 Jahren an Mumps erkrankte, begann sich ihr Gehör zu verschlechtern. Heute ist sie vollständig taub, dennoch ist sie erfolgreich als Profi-Perkussionistin unterwegs und spielt sowohl solo als auch mit Orchestern auf der ganzen Welt. In meinem Kurzfilm «Sinneswandel – Change of Senses» erzählen sie, wie sich ihre Sinne gewandelt haben.